Ensemble Inégal: Werke von Antonín Dvořák

Dienstag, 18. August 2020

Sterzing, Pfarrkirche zu Unserer Lieben Frau im Moos, 20.00 Uhr

Solisten und Chor des Ensembles Inégal (Prag)
Vladimir Roubal,
Konzertharmonium
Adam Viktora,
Dirigent

Werke von Antonín Dvořák:
Geistliche Gesänge op. 19
Improvisation über Motive von Antonín Dvořák
Messe D-Dur op. 86 »Lužanská«

 

Antonín Dvořák war regelmäßig auf Schloss Sychrov bei seinem Freund, dem Musikliebhaber und Schlossverwalter Alois Göbl zu Gast. In der Schlosskapelle baute der böhmische Orgelbauer Josef Prediger 1878 ein kleines Instrument mit acht Registern. Dort führte Dvořák 1879 zusammen mit seiner Frau Anna Dvořáková und Alois Göbl drei Lieder erstmals auf, die den Anfangspunkt geistlicher Kompositionen im Werk Antonín Dvořáks markieren:
– Ave Maria
– Ave Maris Stella
– O sanctissima dulcis virgo Maria
Bereits ein Jahr zuvor hatte er hier mit Alois Göbl seinen Hymnus ad laudes in festo Sanctae Trinitatis für Singstimme und Orgel (ohne Opuszahl) uraufgeführt.

Antonín Dvořák komponierte die Messe in D-Dur „Lužanská“ für die Einsegnung der Kapelle in Lužany. Bei der Premiere am 11. September 1887 wurde diese von vier
Solisten und einem zwölfstimmigen Ensemble aufgeführt und auf der originellen Orgel mit sieben Registern begleitet.
Das Ensemble Inégal hat dieses bekannte Meisterwerk von der heute üblichen Besetzung mit großem Chor und Orchester befreit und ist zu dessen Kern, von dem es
entstanden ist, zurückgekehrt, den Ballast beseitigt, und präsentiert damit die Persönlichkeit von Antonín Dvořák in ihrem menschlichen und religiösen Kontext.